Menu
blockHeaderEditIcon
HatoGross-Text2
blockHeaderEditIcon
HatoGross-Text1
blockHeaderEditIcon

 

Mein Name ist Hato Gross

ein Teil von Team Gross und ich lebe mit meiner Ehefrau Gabriela  und meiner Tochter Alida in Bissingen.

Seit vielen Jahren sind wir freie Unternehmer und im Geschäft Internet & Networkmarketing erfolgreich.

 

HatoGross-Text3
blockHeaderEditIcon

Auch Du kannst es schaffen !

Ich bin ursprünglich von Beruf Elektroniker und hatte schon immer den Traum selber zu entscheiden wann mein Wecker klingelt, besser noch gar nicht mehr klingelt. 

Unter dem Zwang eines Chefs zu arbeiten und das bis 65 war für mich nicht erstrebenswert. Ich träumte unbewußt von meiner grossen Chance auch mal groß rauszukommen.

Als einfacher Arbeiter erfährst du nicht unbedingt große Anerkennung durch deinen Chef.

So war es nur natürlich, dass ich diese im Sport suchte und fand sie in einem eher nicht so alltäglichen eher unpopulären Sport, im Tanzsport. Das hat unendlich viel Spass gemacht. Hier lernte ich zu kämpfen, mir Ziele zu setzen, ich errang Erfolge und Anerkennung, und wünschte mir, das könnte doch auch beruflich so sein.

Meine Antennen waren also ausgefahren und es heisst ja "wer sucht der findet", auch wenn das ganze unbewusst war.

Also die Wellen die ich aussendete wurden von einer Geschäftsidee gehört und so fand mich dieses Geschäft.

 

Aber zuvor muss ich sagen dass ich kein Kapital auf der hohen Kante hatte, dass ich nicht studiert hatte und dass ich ohne diese geschäftliche Chance nicht das Selbstbewustsein gehabt hätte mich selbständig zu machen. 

Ich war schüchtern und hatte viel zu viel Angst ein so grosses Risiko einzugehen ein normales Geschäft zu beginnen. Das hätte bedeutet dass ich vielleicht diesen Traum für allemal begraben hätte.

Ich hatte auch niemanden in der Familie den ich als Vorbild hätte nehmen können, den ich als Mentor sah, oder jemand der mich motivierte.

Mein Vater ist ein herzensguter Mensch und der beste Vater den man sich nur wünschen kann, ich respektiere Ihn und liebe Ihn als Mensch.

Er war Elektriker und ich wurde es auch. Schon wieder so ein Klischee:

" Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm". Kommt Ihnen das alles nicht auch irgendwie bekannt vor?

Scherzhaft gefragt: Wissen sie wie die Aufstiegsmöglichkeiten eines Elektrikers sind?

Ja, auf der Baustelle, vom ersten Stockwerk in das 2. Stockwerk  .....

 

Ich hatte Angst wo meine berufliche Reise wohl hingehen könnte und ich sah keine Perspektive.

Ich wusste zwar nicht wie, aber Ich träumte von einem besseren Leben von einer schöneren Arbeit, eben nicht auf einer schmutzigen, kalten Baustelle, und vor allem von einem richtig motivierenden Einkommen.  

Ich hörte die Leute sagen:    "Hättest du was anständiges gelernt..." 

HatoGrossText5
blockHeaderEditIcon

Triff eine Entscheidung

Also beschloss ich berufsbegleitend die Ausbildung zum Elektrotechniker im Fernstudium zu starten,

mit Samstagunterricht und Blockunterricht über mehere Wochen fern von der Heimat. 

Ich war zwar schüchtern aber immer ehrgeizig.

Und so bekam ich ein ein neues Gefühl des Selbstbewustseins mit dem Ziel mehr Verantwortung zu übernehmen und mir ein schöneres Leben leisten zu können.

Die Hoffnung war da, und es fühlte sich gut an endlich eine Entscheidung in eine Richtung getroffen zu haben. Die Ungewissheit war erstmal weg.  

Das heißt aber noch lange nicht das man mit einer bestimmten Ausbildung auch eine Garantie auf einen dauerhaften Arbeitsplatz bekommt.

Die Situation war folgende:

Ich ging Vollzeit dem Beruf des Elektronikers nach, hatte mein Fernstudium zum Elektrotechniker mit Samstagunterricht und studieren unter der Woche, ich war sehr aktiv im Tanzsport hatte jede Woche Training und am Sonntag waren wir in Deutschland Österreich und Schweiz auf Tanzturnieren unterwegs, - also die Woche war gut gefüllt, eine sehr aufregende Zeit, die jetzt noch aufregender werden sollte.

HatoGrossText6
blockHeaderEditIcon

Erkenne die Chance und nutze sie jetzt

Denn genau jetzt kam über meine damalige Freundin, wie sich später herausstellte, die Chance meines Lebens auf mich zu. 

Es dauerte 1 Monat bis der Termin zustande kam. Ich war wirklich so richtig heiß zu erfahren worum es geht.

Da saß ein Mann im Hauptberuf Diplom-Finanzwirt am Ministerium in Stuttgart - ich war beeindruckt - und er erzählte mir von einem Geschäft welches er nebenberuflich aufbaue. Ich dachte, jemand mit so einer Qualifikation der hat es nötig etwas nebenberuflich zu machen und der träumt auch von Selbständigkeit - unglaublich - wie schon gesagt ich war beeindruckt. Ich sah irgendwie die Chance frei und unabhängig zu werden.

Ich war zwar mitten in meinem Studium, aber der Traum nach Freiheit erwachte ganz stark. Ich war elektrisiert und restlos begeistert:

Ich fragte den Herrn ob das ein Wohltätigkeitsverein sei?

Für mich war diese Geschäftsidee:  "Wie ein Fluchtplan in die Freiheit"

Ich hätte auch sagen können: ich hab gar keine Zeit dafür!

Aber die Vorstellung die Chance meines Lebens zu verpassen, einen Job von dem ich schon immer geträumt hatte, aber natürlich nicht wusste dass es ihn überhaupt gibt - eben ein Traumjob.

 

Der Traumjob - gibt es Ihn tatsächlich oder ist das nur eine Illusion?

Holen Sie sich hier unten Ihren Gratisratgeber !

Hato Gross

Form-Ratgeber
blockHeaderEditIcon

Gratis

Hier bekommen Sie den neuen Ratgeber "Ziel- und Potenzialanalyse"

 

WS Partner Logo
blockHeaderEditIcon

ISC Partner Logo
blockHeaderEditIcon

Social-footer
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*